TV Oyten - Newsartikel drucken


Autor: Axel Sammrey
Datum: 25.11.2019


Verdener Nachrichten von Nico Brunetti: Etelsens 13. Streich. Mit einer guten Defensivleistung machte es der TV Oyten dem TSV Etelsen aber zumindest schwer.

Bastian Reiners und Kevin Bähr haben den Spitzenreiter der Bezirksliga zum nächsten Dreier geschossen. Mit einer guten Defensivleistung machte es der TV Oyten dem TSV Etelsen aber zumindest schwer.

Etelsen. Der TSV Etelsen hat gegen den TV Oyten den erwarteten Sieg eingefahren. Grämen müssen sich die Oytener aber nicht. Am Schlosspark stand der TVO ziemlich stabil und machte es dem Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga damit so schwer wie möglich. Und vielleicht wäre am Sonntag sogar mehr als eine 0:2 (0:1)-Niederlage drin gewesen. Vielleicht hätte der Abstiegskandidat sogar das Kunststück aus dem Hinspiel wiederholen und sich erneut ein 0:0 erkämpfen können. Bis zur 43. Minute durfte die Mannschaft von Trainer Axel Sammrey auch davon träumen. Aber eben nur bis dahin: Dann nämlich sicherte sich Oytens Angreifer Vojtech Nepras die Rolle des Unglücksraben, indem er im eigenen Strafraum bei einem missglückten Klärungsversuch den Ball an die Hand bekam. Die Quittung: Elfmeter für Etelsen und auch das 1:0 durch Bastian Reiners, der Fabian Meyer in die falsche Ecke schickte (44.).

„Das passiert dir nur, wenn du unten drinsteckst. Sowas tut weh“, haderte Sammrey. Und er handelte auch. Für Nepras war das Spiel zur Halbzeit beendet, für ihn kam Murat Avanas in die Partie. „Vojtech hat das nicht so schlecht gemacht, aber ich hatte das Gefühl, dass er nach einer halben Stunde schon platt war. Und nach der Aktion wollte ich ihn dann erlösen.“ Doch schon kurz nach der Pause sorgten die Etelser für die Vorentscheidung. Nach einem Spielzug über die rechte Seite brachte Kapitän Maximilian Jäger den Ball flach in die Mitte und fand in Kevin Bähr am langen Pfosten einen erfolgreichen Abnehmer (51.). Was zu diesem Zeitpunkt noch keiner wusste: Es war auch das letzte Tor in der Partie.

Durchschnittlicher Auftritt von Etelsen

„Im Großen und Ganzen war das ein durchschnittlicher Auftritt von uns“, analysierte TSV-Trainer Nils Goerdel. Von Kritik sah er dennoch ab, da er die Gründe kannte. „Ich hätte mir zwar schon ein bisschen mehr Spannung gewünscht, aber wir mussten die Mannschaft auf vielen Positionen ändern und hatten unter der Woche durch viele angeschlagene Spieler schwierige Trainingsmöglichkeiten“, berichtete Goerdel. Vor allem im Zentrum musste er umstellen. Jan-Luca Lange fehlte verletzungsbedingt, Micha Langreder saß seine Gelbsperre ab. Wenngleich Goerdel seinen Spielern Mirko Duhn und Luca-Simon Homann eine gute Leistung attestierte, waren die Ausfälle durchaus zu spüren. So kreierte der TSV weniger Torgefahr als sonst und legte auch keinen sehr dominanten Auftritt hin. Durch Ballverluste brachte Etelsen den Gegner aus Oyten zudem hin und wieder in potenziell gefährliche Situationen. Weil der TVO die Möglichkeiten aber schlecht ausspielte, verlebte TSV-Keeper Benjamin Skupin einen sehr ruhigen Tag.

Skupins Gegenüber Fabian Meyer hatte ebenso wenig zutun. „Man kann nicht alles verteidigen, aber wir haben das taktisch ganz gut gemacht“, skizzierte Sammrey. Angesichts vieler personellen Veränderungen war die Defensivleistung auch sehr beachtlich. Ein Abwehrspieler des TVO, Amadinho Kone, hätte beinahe Spannung reingebracht. Sein Kopfball nach einer Ecke von Avanas landete allerdings nicht im Tor (56.). Gegen Ende der Partie musste Oyten aber auch glücklich sein, nicht noch das dritte Gegentor kassiert zu haben. So wurde unter anderem ein Schuss von Jäger gerade noch vor der Linie geblockt (77.). In Hälfte eins traf Alex-Christian Ruf das Aluminium (28.).

Durchgebissen haben sich übrigens nicht nur viele angeschlagene und kränkelnde Spieler auf dem Platz. Auch Sammrey hatte mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. „Ich weiß nicht, ob das ein Virus in Oyten ist. Ich hätte eigentlich auch im Bett liegen müssen, mir ist kotzübel“, sagte der Trainer nach Schlusspfiff. Kotzübel musste ihm wegen des Auftritts seiner Mannschaft aber nicht sein. Denn der TV Oyten hat sich beim TSV Etelsen wacker geschlagen.

Foto: In der 51. Minute stand er goldrichtig am langen Pfosten: Etelsens Kevin Bähr (links), Torschütze zum 2:0. (Björn Hake).