TV Oyten - Newsartikel drucken


Autor: Axel Sammrey
Datum: 09.11.2019


Verdener Nachrichten von Patrick Hilmes. Bassen gewinnt das Gemeindederby gegen Oyten.

Nach perfektem Start lässt der TSV Bassen den TV Oyten ins Spiel kommen,feiert letztendlich aber einen souveränen 3:1-Auswärtssieg vor rund 300 Zuschauern.

Uwe Bischof liegt auf dem Oytener Rasenplatz. Der Coach des TSV Bassen ist aber keinesfalls am Boden zerstört, das Gegenteil ist der Fall. Er kugelt sich lachend über den Rasen, wie ein Kind sich einen Berg hinunterrollen würde. Das Ganze findet vor den Anhängern der Grün-Roten statt, die den Trainer für seinen ungewöhnlichen Jubel lautstark feiern. Anlass dafür war ein letztendlich souveräner 3:1 (2:1)-Sieg des Fußball-Bezirksligisten beim TV Oyten.

„Das musste einfach sein. Was die machen, ist Bombe“, kommentierte Bischoff seinen Jubel und lobte die TSV-Fans, die in Oyten bei Flutlicht für Stimmung sorgten. Dazu hatten sie auch allen Grund, immerhin gewannen die Bassener das Gemeindederby und erwischten einen perfekten Start. Bereits nach zehn Minuten ließ Luca Bischoff die Grün-Roten unter den gut 300 Zuschauern am Freitagabend jubeln. „Unser Innenverteidiger rückt zu früh raus, dann rutscht der Ball bei Dennis Wiedekamp irgendwie durch und der Bassener steht frei vor dem Tor“, schilderte und haderte zugleich TVO-Coach Axel Sammrey mit dem 0:1. Und es kam noch bitterer für die Gastgeber. Vier Minuten später setzte sich nach Ecke Bassens Marvin Hüsing durch und stellte per Kopf auf 2:0 für die Gäste. 

Oyten wehrt sich

Die Bassener Anhänger waren entsprechend aus dem Häuschen und träumten bereits von einer richtigen Schmach für die Oytener. Doch daraus wurde nichts. Bassen ruhte sich auf dem 2:0 aus und die Sammrey Truppe fand langsam ins Spiel. „Wir haben uns danach geschüttelt und Fußball gespielt, davor ziehe ich den Hut“, lobte der TVO-Coach. Das erkannt auch Uwe Bischoff an, kritisierte zeitgleich aber auch seine Truppe: „Wir haben wohl gedacht, Oyten ist schlecht und wir schießen einfach weiter unsere Tore. Aber Oyten ist dann aggressiver geworden und hat das gut gemacht. Wir hingegen haben nachgelassen und gefragt: Wollt ihr nicht auch mal ein Tor schießen?“

Der TVO wollte und tat es auch mit dem Pausenpfiff. Zunächst klärte Lukas Schuler noch einen Kopfball von Lennart Brand zur Ecke. Diese wurde maßgenau auf den Kopf von Henrik Müller geschlagen, der Schuler chancenlos zurückließ – 1:2 (45.). Wer sich nun ein spannendes Derby in Halbzeit zwei erhofft hatte, der wurde enttäuscht. Bassen hatte sich berappelt und wusste Oyten geschickt auf Distanz zu halten. In beiden Strafräumen herrschte fortan gähnende Langeweile. Das einzig Spannende war der Spielstand. Doch dem wurde dann in Minute 87 auch ein Ende gesetzt. Denis Schymiczek erzielte mit viel Übersicht das 3:1 für Bassen. 

Unzufriedenheit herrschte nach Schlusspfiff aber auf keiner Seite. „Wir sind noch nicht so weit, dass wir gegen Mannschaften wie Bassen und Etelsen punkten müssen. Aber machen wir so weiter, werden wir unsere Punkte schon holen“, resümierte Sammrey. Bei Uwe Bischoff war der Zufriedenheitslevel sichtbar, er freute sich ja wie ein kleines Kind.