header
Fußball 08.06.2021 von Axel Sammrey

Kreiszeitung.de: Neue Fußball-Saison startet Mitte August. Unveränderte Staffeln!

Für die Fußball-Clubs auf Bezirks- und Verbandsebene steht der Termin für den Saisonstart fest: Mitte August geht es los. Auch zum Pokal gibt es Neuigkeiten.

Rotenburg – Noch liegt der Rahmenspielplan nicht offiziell vor. Fest steht aber bereits: Die neue Saison in den Fußball-Spielklassen von der Oberliga bis zur Bezirksliga startet am 14./15. August. Das berichtet der Spielausschussvorsitzende Jürgen Stebani auf Nachfrage unserer Zeitung.

„Mitte August werden wir loslegen – und zwar in unveränderten Staffeln, wenn alle Mannschaften bis 21. Juni melden“, sagt Stebani. Heißt: Die Oberliga wird wieder in zwei Staffeln (Weser-Ems/Lüneburg sowie Hannover/Braunschweig) geteilt, gleiches gilt für die Klassen auf Bezirksebene. „Die Saison sollte man vorsichtig angehen“, erklärt Stebani, warum der Verband nicht zu einzügigen Staffeln zurückkehrt.

Keine Veränderungen im Vergleich zur vergangenen, wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen Saison wird es vermutlich auch im Pokal geben. „Den Verbandspokal müssen wir spielen, aber den Bezirkspokal werden wir wohl wieder canceln. Das ist nicht schön, aber fast alternativlos. Wo willst du die Spiele sonst unterbringen? Grenzenloser Optimismus hilft uns da nicht weiter“, betont Stebani.  

Rubriklistenbild: © Freese

Fußball 05.06.2021 von Axel Sammrey

Auch in meinem Alter kann man sich noch fortbilden und sein Wissen erweitern.

Super Veranstaltung. Super Referenten. Kann ich nur jedem empfehlen.

Fußball 31.05.2021 von Axel Sammrey

FuPa: Endlich! Ab sofort sind Fußballspiele in Niedersachen wieder erlaubt.

Neue Corona-Verordnung ab heute gültig +++ Fußball-Spiele wieder erlaubt +++ Großes Lockerungspaket für den Amateursport +++ Testpflicht entfällt bei einer Inzidenz von unter 50 +++ Auch Publikum wieder erlaubt.

Das ist eine gute Nachricht für den Fußball: Die neue Corona Verordnung sorgt für weitere Lockerungen. In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die 7-Tage-Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander nicht mehr als 50 beträgt, ist Sport mit Kontakt und ohne Tests möglich. Richtige Fußballspiele gegen echte Gegner sind damit wieder erlaubt. Voraussetzung ist ein Hygienekonzept.

 

Gute Nachrichten: Auch die Erwachsenen dürfen draußen wieder Fußball spielen, wenn die Inzidenz fünf Werktage hintereinander unter 50 liegt sogar ohne Test und mit Kontakt.

Diese Regeln gelten ab dem 31. Mai:

Seit dem heutigen Montag, 31. Mai, ist in Niedersachsen eine neue Corona-Verordnung in Kraft getreten, die erhebliche Lockerungen auch für den Amateurfußball vorsieht.

Breitensport wird neu in den §§ 16 (drinnen) und 16 a (draußen) geregelt. Während über einer Inzidenz von 50 Kontakt- und damit auch Mannschaftssport nur in Gruppen von bis zu 30 Kindern und Jugendlichen und auch nur draußen zulässig ist, dürfen bei Inzidenzen zwischen 35 und 50 auch Erwachsene wieder Kontakt- und damit auch Mannschaftssport drinnen wie draußen betreiben.

Notwendig ist drinnen jedoch eine negative Testung der Erwachsenen (oder eine vollständige Impfung oder Genesung). Dieses wird in der Verordnung in §16, Absatz 2, Satz 6 geregelt, indem auf §5a (Testungen) verwiesen wird.

 

Hier Paragraph 16, Absatz 2, Satz 6 - dieser regelt die Testpflicht für Indoor-Sport bei einer Inzidenz zwischen 35 und 50 mit dem Verweis auf Paragraph 5a (Testungen)
Hier Paragraph 16, Absatz 2, Satz 6 - dieser regelt die Testpflicht für Indoor-Sport bei einer Inzidenz zwischen 35 und 50 mit dem Verweis auf Paragraph 5a (Testungen) – Foto: Screenshot Corona-Verordnung, Stand 31.5., 9.30 Uhr

 

Für den Outdoor-Sport entfällt dieses Testpflicht bei einer Inzidenz unter 50, da in §16a, Absatz 2 der entsprechende Satz mit Verweis auf §5a fehlt. Auf Nachfrage der FuPa-Redaktion wurde dieses Regelung auch von der Corona-Hotline des Landes Niedersachsen mündlich bestätigt. Damit müssen weder die Spieler noch die Trainer, Schiedsrichter und Betreuer bei Fußballspielen und Trainings einen negativen Corona-Test vorlegen, solange die Inzidenz im eigenen Landkreis oder der eigenen kreisfreien Stadt stabil unter 50 liegt.

 

Hier Paragraph 16a, Absatz 2 - hier fehlt der Satz mit dem Verweis auf §5a. Damit entfällt die Testpflicht für den Outdoor-Sport bei einer Inzidenz zwischen 35 und 50
Hier Paragraph 16a, Absatz 2 - hier fehlt der Satz mit dem Verweis auf §5a. Damit entfällt die Testpflicht für den Outdoor-Sport bei einer Inzidenz zwischen 35 und 50 – Foto: Screenshot Corona-Verordnung, Stand 31.5., 9.30 Uhr

 

 

 

Unter einer Inzidenz von 35 entfällt zudem die Personenbegrenzung beim Kontaktsport. Kontaktfreier Sport in Gruppen ist mit Abstand bereits unterhalb der Inzidenz von 50 möglich.

Auch bei Sportverantsaltungen gibt es Lockerungen:

 

Der gesamte Veranstaltungsbereich ist entsprechend dem Stufenplan geregelt worden. (§ 6a). Dadurch sind unterhalb einer Inzidenz von 35 – mit Genehmigung – auch Großveranstaltungen wie Konzerte oder Zuschauer bei großen Sportveranstaltungen wieder möglich. Bereits unterhalb einer Inzidenz von 50 können beispielsweise kleinere Sportvereine bereits bis zu 250 Zuschauer (sitzend) beziehungsweise 100 (stehend) jeweils unter Einhaltung der Abstandsregeln empfangen oder Musikveranstaltungen stattfinden.

Nach § 1 a Abs. 3 der Corona Verordnung und der entsprechenden bundesgesetzlichen Vorgabe im IfSG wird eine niedrigere Regelungsstufe erst erreicht, wenn die Inzidenzschwelle an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unterschritten wird. Legt man die Inzidenzen der Landkreise und Kreisfreien Städte in Niedersachsen in den letzten fünf Tagen zugrunde, so können am Montag, 31. Mai 2021 für 15 Landkreise und kreisfreie Städte die Regelungen für Inzidenzen zwischen null und 35 anwendbar sein, für 17 die Regelungen für Inzidenzen zwischen 35 und 50, für 12 die Regelungen für Inzidenzen zwischen 50 und 100. Für nur noch eine einzige kreisfreie Stadt wird das Infektionsschutzgesetz einschlägig sein.

Fußball 05.05.2021 von Axel Sammrey

Verdener Nachrichten von Reiner Tienken. Bernhard Blodkamp ist der Dauerbrenner des TV Oyten.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten ist Bernhard Blodkamp beim TV Oyten. In dieser Zeit hatte er mehrere Aufgaben im Jugendbereich inne und ist zu einem echten Dauerbrenner des Vereins geworden.

Das Bremer Umland ist für Bernhard Blodkamp längst zur neuen Heimat geworden. Beim TV Oyten geht der 65-jährige Elektrotechniker seiner Leidenschaft für den Fußball nach. Bereits seit 1995 füllt Blodkamp, der aus Dörpen im Emsland stammt, zumindest einen Posten beim kreisverdener Verein aus. Die Jugendarbeit liegt dem Wahl-Oytener dabei besonders am Herzen.

„Wir hatten einmal acht F-Jugendmannschaften. Das waren Boom-Jahrgänge und noch goldene Zeiten“, blickt Blodkamp etwas wehmütig zurück. Der Sportplatz platzte da beim E- und F-Jugendtraining mit rund 110 Kindern förmlich aus allen Nähten. Die Geburtsjahrgänge 1990 bis 1995 sorgten beim TV Oyten für einen XXL-Zulauf an Mini-Kickern. Der zweifache Familienvater, der einen Sohn sowie eine Tochter hat, fühlt sich der Nachwuchspflege ganz eng verbunden. Bereits in seinem früheren Heimatverein SV Blau-Weiß Dörpen bekleidete Bernhard Blodkamp für mehrere Jahre ein Traineramt im Jugendbereich.

Beim TV Oyten steht der Fan des FC Bayern München und Dauerkarten-Inhaber beim SV Werder Bremen durch seine langfristigen Funktionen als Trainer, Jugendleiter und Jugendkoordinator für Nachhaltigkeit. Während seiner Amtszeit für den TV Oyten und für die JSG Backsberg, der Kooperation mit den Nachbarvereinen TSV Bassen und TSV Fischerhude-Quelkhorn, durchlief so manches Talent die Jugendarbeit des Jugendbetreuers. Stellvertretend dafür steht Marius Winkelmann, der es hoch bis in die Regionalliga schaffte und inzwischen wieder für den TV Oyten als spielender Co-Trainer kickt.

„Das größte Talent war für mich Leonhard von Hindte. Das wäre ein sehr guter Fußballer geworden, so eine Art Johan Micoud“, lässt Blodkamp durchblicken. Die Eltern standen jedoch mehr hinter dem Tennissport. Durch den Umzug der Familie von Hindte ging die Verbindung zum TV Oyten verloren. Neben dem Fußballsport zählt der Funktionär das Radfahren, Kochen und die Gartenpflege zu seinen weiteren Hobbys.

Während seiner langjährigen Jugendarbeit hat der 65-Jährige Veränderungen im Trainings- und Spielbetrieb wahrgenommen. „Für die Trainer ist es nicht leichter geworden. Früher waren die Kinder williger und voll bei der Sache. Heutzutage werden sie abgelenkt durch viele andere Sachen und hinterfragen viel. Die Eltern sind auch schwieriger geworden“, stellt Bernhard Blodkamp fest. Diese Umstände hindern den Oytener aber nicht daran, sich auch in Zukunft in der Nachwuchspflege einzubringen.

Gerne würde der Jugendbetreuer im jüngeren Bereich bei den G-Junioren einsteigen. „Da läuft ganz anderes Training. Das würde mir wohl Spaß machen“, bekundet der Kinder- und  Jugendpfleger. Der Elektrotechniker hat sich als Jugendleiter vorgenommen, die Jugendarbeit auf längere Sicht in jüngere Hände zu legen. Ebenfalls arbeitet Blodkamp daran, alle Nachwuchsmannschaften im Verein zumindest mit einem lizenzierten Übungsleiter auszustatten.

Ehefrau Beate Blodkamp brachte in all den Jahren viel Verständnis für das Fußball-Hobby ihres Mannes auf. „Das war schon manchmal zu viel mit der Doppelbelastung als Trainer und Jugendobmann“, gibt der zweifache Familienvater offen zu. Immerhin beschäftigt sich Beate Blodkamp auch regelmäßig mit dem Sport. Sie geht gerne walken oder zur Gymnastik.

Der TV Oyten ist ein vielseitiger Verein. Deshalb ist der Jugendbetreuer keineswegs abgeneigt, Elemente aus anderen Sportarten einzustreuen und gegebenenfalls eine Kooperation mit einer anderen Sparte einzugehen. „Wir sind da gerade in Gesprächen“, deutet der langfristige Jugendbegleiter an, über den Tellerrand der Fußballabteilung hinauszublicken.

Die herausragenden Leistungen von Bernhard Blodkamp wusste der Kreisvorstand des NFV-Kreises Verden bereits vor Jahren zu würdigen. 2014 erhielt der Dauerbrenner des TV Oyten für seine freiwillige Tätigkeit den Ehrenamtspreis, der verbunden war mit einem Dankeschön-Wochenende im Verbandsstützpunkt Barsinghausen und dem Besuch des Bundesliga-Spiels Hannover 96 gegen Borussia Dortmund (2:3).

Foto: Bernhard Blodkamp gehört seit Jahrzehnten zum festen Inventar des TV Oyten. Die Jugendarbeit liegt ihm besonders am Herzen. (Björn Hake)

Fußball 04.05.2021 von Axel Sammrey

NOZ von Lennart Albers: Lockerungen für den Amateurfußball ab dem 10. Mai.

Bei einer Pressekonferenz am Dienstagmorgen hat die niedersächsische Landesregierung für die Zeit ab dem 10. Mai Lockerungen beschlossen. Bei einer stabilen 7-Tages-Inzidenz von unter 100 soll auch wieder Amateursport erlaubt sein.

Die neue Verordnung sieht vor, dass Kontaktsport für alle Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren mit bis zu 30 Personen möglich sein soll. „Auf gut Deutsch: Dann sollen auch Fußballspiele unter Kinder und Jugendlichen möglich sein“, sagte Ministerpräsident Stephan Weil. Ob auch Kinder oder Jugendliche einen negativen Test vorlegen müssen, blieb zunächst noch unklar.

Darüber hinaus soll es kontaktfreie Angebote für Erwachsene geben, im Training müsse also ein Abstand von zwei Metern gehalten werden. Zudem wird ein negativer Corona-Test vorausgesetzt. Weil betonte auf der Pressekonferenz, dass sich diese Regelung ausschließlich auf den Outdoor-Sport beziehe. Die Unterscheidung zwischen Kinder und Jugendlichen gebe es laut dem Ministerpräsidenten, weil die Erfahrungen aus dem letzten Jahr zeigten, dass durch den Erwachsenenfußball eine höhere Infektionsgefahr ausgehe. „Nicht auf dem Platz, aber aufgrund der dritten Halbzeit“, wie Weil begründet.

Im Landkreis Osnabrück lag die 7-Tages-Inzidenz laut RKI am Dienstagmorgen bei 95 in der Stadt Osnabrück bei 113,2. Von einer stabilen Inzidenz unter 100 wird gesprochen, wenn die Inzidenz fünf Tage am Stück unter der Marke liegt. Im Landkreis könnte es also bei weiter sinkender Inzidenz schon nächste Woche zurück auf den Platz gehen, die Stadtfußballer müssen sich wohl noch mindestens ein paar Tage mehr gedulden.

In der Grafschaft liegt die Inzidenz am Dienstagmorgen bei 164, auch hier ist also noch Geduld gefragt. Im Emsland liegt die Inzidenz bei 81,4, eine Rückkehr ist also auch bereits in der nächsten Woche denkbar.

Fußball 02.05.2021 von Axel Sammrey

1. Herren: Verdener Nachrichten von Florian Cordes. Die Brüder Elvedin und Aldin Bibic wechseln zum TV Oyten.

Beim TV Oyten nimmt der Kader für die neue Saison immer mehr Konturen an. Trainer Axel Sammrey hat nun schon die Zugänge Nummer fünf und sechs präsentiert.

Die Laune ist bei Axel Sammrey momentan ziemlich gut. Denn der Coach des Fußball-Bezirkligisten TV Oyten bastelt aktuell gemeinsam mit seinem Co-Trainer Marius Winkelmann am Kader für die neue Saison – und das mit Erfolg. „Wir haben jetzt unsere Neuzugänge fünf und sechs eingetütet“, teilte Sammrey mit. Dem TV Oyten schließen sich zur kommenden Spielzeit Elvedin Bibic sowie sein jüngerer Bruder Aldin Bibic an. 

Elvedin Bibic ist in Oyten kein Unbekannter. Denn der 20-jährige Stürmer lief bereits in der Saison 2018/2019 für den TVO in der Bezirksliga auf und erzielte in 21 Partien fünf Tore. Zuletzt stand der Offensivfußballer für Oytens Ligakonkurrenten TSV Fischerhude-Quelkhorn auf dem Platz und traf in der abgebrochenen Saison viermal für den Wümmeklub. Unter anderem schoss er Fischerhude im Oktober 2020 zum 2:1-Derbysieg gegen den TV Oyten. „Er wird uns als torgefährlicher Stürmer sicherlich weiterhelfen. Und das Jahr in Fischerhude war für seine Entwicklung bestimmt nicht verkehrt“, findet Axel Sammrey.

Viel Potenzial sieht der Trainer des TV Oyten auch im zweiten Bibic, der sich der Mannschaft anschließt. Aldin Bibic, der im August 18 Jahre alt wird, kommt von den A-Junioren des FC Oberneuland. Sammrey will das Talent im Mittelfeld seiner Elf einsetzen: „Ich persönlich freue mich auf beide Spieler und bin, wie mein Co-Trainer Marius Winkelmann, der Meinung, dass wir in der Kaderplanung schon sehr gut aufgestellt sind.“

Neben den Bibic-Brüdern hatten Sammrey und Winkelmann zuvor bereits Simon Seekamp, Christian Czotscher, Tobias Stripling und Refki Djelassi von einem Wechsel zum TV Oyten überzeugt.

Foto: Unser spielender Co-Trainer Marius Winkelmann

Fußball 30.04.2021 von Axel Sammrey

1. Herren: Elvedin Bibic kommt zurück zum TV Oyten. Und auch sein Bruder Aldin gehört zum neuen Kader der 1. Mannschaft.

Nach einer Saison beim TSV Fischerhude kehrt Elvedin Bibic zu uns zurück. Elvedin ist am 16.9.2000 geboren und passt sehr gut in unser Team. Der torgefährliche Stürmer wird uns sicherlich weiterhelfen. Und das Jahr in Fischerhude war für seine Entwicklung bestimmt nicht verkehrt.
Außerdem kommt mit Aldin Bibic sein jüngerer Bruder, der im August 18 Jahre alt wird von den A-Junioren des FC Oberneuland zu uns. Aldin ist ein talentierter Mittelfeldspieler mit großem Potential.
 
Ich persönlich freue mich auf beide Spieler und bin wie Co-Trainer Marius Winkelmann der Meinung das wir in der Kaderplanung schon sehr gut aufgestellt sind.
 

Fußball 22.04.2021 von Axel Sammrey

1. Herren: Verdener Nachrichten von Maurice Reding. Tobias Stripling und Refki Djelassi schließen sich dem TV Oyten an.

Fußball 22.04.2021 von Axel Sammrey

1. Herren: Kreiszeitung.de: Refki Djelassi: Eine Kante für den TV Oyten.

Oyten – Beim Fußball-Bezirksligisten TV Oyten geht es weiter Schlag auf Schlag. Hatte das Team von Axel Sammrey mit Rückkehrer Simon Seekamp (Etelsen), Christian Czotscher (Bassen) und Tobias Stripling (Ottersberg) bereits drei Neuzugänge präsentiert, folgt nun der vierte Streich. Dabei spielte der Zufall eine große Rolle. Denn aus beruflichen Gründen hat es Refki Djelassi nach Oyten verschlagen.

Der erfahrene Innenverteidiger spielte zuletzt für den TSV Vilsbiburg in der Bezirksliga NDB West und ist laut Sammrey im besten Fußballalter. „Refki hat im Training einen guten und ehrgeizigen Eindruck hinterlassen. Mit seiner Größe von 1,98 Metern ist er eine echte Kante und entsprechend kopfballstark. Daher ist er für uns auf jeden Fall eine Bereicherung“, ist der TVO-Trainer überzeugt. Mit den bisherigen vier Neuzugängen sieht sich Sammrey für die kommende Saison schon jetzt sehr gut gerüstet. „Da haben wir neben der Qualität auch jede Menge Erfahrung dazu geholt. Genau das, was uns zuletzt mitunter gefehlt hat. Denn nur mit jungen Spielern geht es auch nicht.“  kc

Bild: Spielt künftig für den TV Oyten: Innenverteidiger Refki Djelassi.

Fußball 21.04.2021 von Axel Sammrey

1. Herren: Verdener Nachrichten von Maurice Reding. Christian Czotscher wechselt vom TSV Bassen zum TV Oyten.

Der Fußball-Bezirksligist TV Oyten kann einen weiteren Neuzugang vermelden. Nach Simon Seekamp schließt sich auch Christian Czotscher der Mannschaft von Axel Sammrey an. Das gab der Trainer am Montag bekannt. „Mit Christian Czotscher bekommen wir für die rechte Seite einen erfahrenen Leistungsträger vom TSV Bassen“, freut sich Sammrey über Neuzugang Nummer zwei.

Dem 30-jährigen, der seine komplette Laufbahn bislang bei den Dohmspatzen verbracht hat, sei die Entscheidung nicht leicht gefallen. „Er hat sich nicht gegen den TSV Bassen, sondern für die Möglichkeit entschieden, mit seinem Kumpel Marius Winkelmann zusammenzuspielen. Die entscheidenden Gespräche und die Überzeugung zum Wechsel sind durch Marius realisiert worden“, betont der Oytener Coach, der Czotscher als nächsten Baustein für eine sportlich gute Saison in der Bezirksliga sieht.

Foto: Christian Czotscher (rechts) kehrt dem TSV Bassen das erste Mal in seiner Laufbahn den Rücken. (Björn Hake)

Zurück 1 3 4 5 6 7 8 9 ... 12 13
Beitragsarchiv